Zuerst nahm ich spontan zwei der Kugeln in die Hand, die herumstanden. Ich wusste nichts darüber, dachte mir aber schon, dass es sich um einen Vergleich handle. [Sonst identische Beton-Kugeln, die eine mit, die andere ohne Pneumatit®.] Dann wurde ich völlig überrascht. Die eine Kugel fühlte sich sofort eindeutig weicher an, und nach ein paar Momenten auch wärmer als die andere. Als ich nachfragte, war das die Pneumatit-Kugel. Ich konnte dann weitere 5 Kugelpaare ohne Schwierigkeiten richtig identifizieren, nur bei einem klappte es nicht. Nachher ging ich auf die Vergleichswege. Der eine war so, wie Beton halt ist. Ich arbeite zuhause ab und zu mit Beton, von daher weiss ich, wie er sich anfühlt. Der andere Weg war aber anders. Ich dachte, das kann fast nicht sein, dass man das so spürt: Der eine Weg ist weicher, gleichzeitig aber auch wie federnd. Und sofort kribbelte mich der rechte Fuss, wo ich vor ein paar Jahren die Bänder verletzt hatte.
Bei der anschliessenden Begehung einer Arbeitshalle mit einem 45 cm dicken Boden aus Pneumatit-Beton erlebte Ralf Röhring das Kribbeln an seinem ehemals verletzten und immer noch empfindlichen Fuss wieder sehr stark. Als erwähnt wurde, dass laut Produktbeschrieb Pneumatit wirke, „wie wenn in eingeschlafene Gliedmassen das Blut zurückkehrt“, antwortete er:
Genau das ist es! Es ist ein belebendes Kribbeln [das nach etwa 5 Minuten allmählich verschwand]. Es fühlt sich hier allgemein alles angenehmer an. So wie auch die Pneumatit-Kugel zum Anfassen angenehmer ist. Das Empfinden steigt mit der Zeit bis in die Oberschenkel und in den Körper. Die Leute können froh sein, dass sie hier arbeiten können.