Seit meinem 23. Lebensjahr leide ich unter der Vorstufe eines Bandscheibenvorfalls. In den ersten Jahren waren die Beschwerden gravierend: Rückenschmerzen, Verspannungen, schmerzhafte Versteifung und gelegentlicher Hexenschuss. Auch Physiotherapie konnte sie nicht lindern. Als ich viele Jahre später die Anthroposophie kennenlernte, konnte ich durch Eurythmie die Beschwerden massiv reduzieren, aber sie waren nie gänzlich verschwunden und traten bei Belastung wieder auf. Anfang dieses Jahres hatten die Beschwerden wieder stark zugenommen. Sie kulminierten darin, dass ich nach dem Aufstehen ungefähr eine Stunde brauchte, um überhaupt ohne Schmerzen mich aufrichten zu können. Danach ging es für den Rest des Tages gut.
Im April 2017 zog meine Arbeitgeberin, die Freie Gemeinschaftsbank Basel Externer Link www.gemeinschaftsbank.ch , in ihr neues Gebäude an der Meret Oppenheim-Strasse in Basel, dessen Böden und Wände mit Pneumatit-Beton gebaut wurden. Am ersten Tag nach dem Umzug waren meine Beschwerden schlagartig verschwunden! Ich freute mich, dachte aber nicht sonderlich darüber nach. Doch als ich kurze Zeit später den Erfahrungsbericht eines Betonarbeiters las, der unter Rückenschmerzen gelitten hatte und durch die Arbeit mit Pneumatit davon befreit war [siehe Erlebnisbericht Mustafa Dervisevic weiter unten], wurde mir schlagartig klar, dass auch meine plötzliche Linderung auf den Pneumatit zurückzuführen war! Seitdem ich in dem neuen Gebäude arbeite, bin ich beschwerdefrei – auch in den Ferien – und kann mich gleich nach dem Aufstehen normal aufrichten und beugen. Das ist ein ganz neues Lebensgefühl, und dafür bin ich sehr dankbar! Für mich ist es erstaunlich, wie stark die Wirkung und die Kraft des Lebendigen sind!