SN-EN206:2013

SCert

CE-Cert

MA 39 Stadt Wien

Eco-Bau

Fintan

Facebook

Doch denen die mit reinem Herzen gehen /
ist nichts in der Lage, jemals mehr im Weg zu stehen.           Herrenmagazin

 

Schön! Lebendig!

Der Künstler Walter Peter wohnt und arbeitet in Ottersberg bei Bremen DE. www.walterpeter.de  Er arbeitet ausschliesslich mit natürlichen Materialien, bevorzugt mit Holz. Nicht nur in seiner Kunst geht es ihm zentral um eine aktive Lebendigkeit.

2017 haben sich darum seine Frau und er ein Haus in der konsequent ökologischen Holz100-Bauweise gebaut. www.holz100.ch Verwendet wird dabei „Mondholz“. Dieses wird zu ganz bestimmten, biologisch und materialtechnisch optimalen Zeitpunkten gefällt.

Das Beton-Fundament des Hauses (Foto: Reiner Bischoff) wurde mit Pneumatit gegossen.

Geht es noch lebendiger, noch schöner?!

Interview mit dem Gründer und Firmenleiter Markus Sieber in der Architekturzeitschrift Stil. Michael Kurtz fragt nach den Anfängen, dem Besonderen, den Hintergründen und nicht zuletzt nach den Zukunftsplänen von Pneumatit.

Eine wesentliche Brücke schlagen (PDF 6 Seiten)

Bericht in der Schweizer Handelszeitung über unser Startup Penumatit:

«Das experimentierfreudige Jungunternehmen entwickelt einen Zusatzstoff, der den kühlen Baustoff Beton viel gemütlicher machen soll.»
Sira Huwiler, Handelszeitung

Wohnlicher Beton (PDF 1 Seite)

 

 

 

Wenn ultimates Pioniertum und Lebendigkeit zusammen auftreten, stecken sehr oft biodynamische Landwirte dahinter.

Zum Beispiel der Demeter-Biohof Heimenhaus von Kathy, Beat, Olga und Anton Hänni und ihren bis zu 6 vollzeitlichen Mitarbeiter*innen mit Lehrlingen, Praktikant*innen und Teilzeitmitarbeiter*innen. heimhaus.ch Gelegen im schweizerischen Kirchlindach, je 5 km von Bern und Zollikofen entfernt, strahlt dieser Betrieb als eigentliches Biozentrum vielfältig und weit in die soziale und in die natürliche Welt hinaus:

Interview mit Markus Sieber in der Zeitschrift Architektur + Mensch:

Ein Schritt ins Innere des Betons (PDF 4 Seiten)


Ausschnitt aus dem Gespräch mit Uwe Kirst

Die Umwandlung des Industriebetons in einen Kulturbeton ist sozusagen eine bewusste Durchgeistigung der Materie. Was könnte das für unsere gegenwärtige und zukünftige (Bau-) Kultur bedeuten?

Es ist für mich gar keine Frage, dass in der Menschheit der Wille aufkommen wird, das, was wir durch Pneumatit mit dem Zement unternehmen, letztlich mit der ganzen technischen Produktewelt zu machen. Das ist einfach dran. Also die immer mehr automatisierte, unterphysisch gestützte und uns entfremdende Produktion von Quantitäten mit ihrer bewussten Durchdringung mit Leben, mit Qualitäten, zu beantworten.

Klicken Sie nochmals auf den gelben Punkt, um tiefergehende Informationen aufzurufen.

Astral-ätherisch ist ....